Newsletter March 25, 2019

Hezbollah

Hezbollah, a Lebanese-based Shiite group, has fought the IDF (Israel Defense Forces) from the early 1980s to 2000, when the IDF was deployed in Lebanon. In 2006 the two sides clashed again, for 34 days, a war that ended in a tie but was not certainly an IDF victory.

Hezbollah is the world’s most heavily armed non-state actor, and has been described as “a militia trained like an army and equipped like a state.”

This is especially true with regard to its missile and rocket forces, which Hezbollah has in vast quantities arrayed against Israel.

The next round will happen when Israel believes that Iran has produced a nuclear weapon, a move which will certainly result in Israel attacking Iran’s nuclear sites.

Iran will retaliate with its proxies, mostly with Hezbollah.

Israel’s evaluation of the duration and cost of a war with Hezbollah, along with its other ramifications and consequences, will play a major part in Israel’s decision whether to bomb Iran or not.

Israel does not have long-range heavy bombers but the United States does, hence the constant prodding by the current Israeli government to procure an American strike on Tehran.

Meanwhile there is an ongoing tension between Israel and Hezbollah and a miscalculation by one or both sides might certainly ignite a major war.

The IDF, one of the strongest militaries in the Middle East, outnumbers and outguns Hezbollah in both troops and weapon systems. Yet Hezbollah has quite a powerful hybrid force, which has antiaircraft and anti tank missiles, hundreds of drones and above all up to 150,000 rockets and missiles, some of which cover all of Israel. Hezbollah could fire more than a 1,000 rockets a day during a confrontation with Israel and many of these missiles have GPS control systems and can strike accurately at specified targets.

Israel has systems to shoot down rockets, mostly the Iron Dome. Yet Israel does not have enough of them to intercept most of Hezbollah’s rockets, so the IDF can’t rely on a defensive strategy.

IAF (Israeli air force) has mostly fighter–bombers such as F- 15/16. The IAF has been training to launch thousands of sorties in Lebanon but the IAF might not be able to stop the pounding of Israel by Hezbollah. To do that Israel needs boots on the ground i.e. to carry out a major land offensive following a massive strategic bombing by U.S. heavy bombers.

On August 13, 2015, the IDF published the “IDF Strategy”, which explains how the IDF plans to operate in the next war. In September 2017 the IDF ran its biggest exercise in almost two decades, aimed against Hezbollah. The IDF, which had some major setbacks in the 2006 war, will be determined to prove it has learned its lessons. However, defeating Hezbollah is a tall order since Hezbollah, which is rooted inside the Shiite community in Lebanon, can always continue fighting with guerrilla and terror tactics. Israel will therefore strive for more limited objectives, mostly to destroy Hezbollah’s rockets and cause the group heavy casualties in order to deter it and other groups as well from confronting Israel.

The IDF will penetrate several dozen kilometers into Lebanon, on a wide front, to completely destroy all possible Hezbollah missiles and missile sites but it will stay there for a few weeks at most. Israel does not wish to renew its deployment in Lebanon, exposing its troops to attacks, as it was in the 1980s and the 1990s.

The IDF’s elite armor and infantry units will carry the burden of the offensive. Special Forces such as the 89th commando brigade will assist by launching raids behind the lines, collecting information etc.

The IDF relies on reserves. Tens of thousands of them will be mobilized. Many might be called while rockets hit them at their homes and on their way to their bases, where they get their weapons, vehicles etc. Rockets might continue to strike them when they will move to the frontline.

Israeli officials repeatedly warned about the danger of storing rockets in about 200 villages and towns in Lebanon. If rockets are launched from those places, the IDF will strike them, possibly causing huge collateral damage. The civilians living there will be warned in advance to evacuate their homes. Hopefully they will be able to do that, for Hezbollah might order some of them to remain behind, to serve as human shields.

The IDF can inflict a major blow to Hezbollah by catching it off guard. A massive surprise attack might be Israel’s best chance to handle the rockets and reduce Israel’s casualties. However, such an attack could cause significant collateral damage since the Lebanese population might not have sufficient time to escape.

Further, there is no guarantee that the United States would enter the conflict.

The IDF will have to run urban warfare, including underground, inside tunnels. The IDF has been training for that in various ways. Its troops must be familiar with the terrain of Lebanon so they exercise in similar areas, in the north of Israel. Cooperation between the corps such as infantry and armor is another important factor the IDF has been working on, as part of the preparations to fight Hezbollah. The IDF will also use its advanced C4I (Command, Control, Communications, Computers and Intelligence) network.

Unfortunately for this thesis, this system has been compromised by Russian specialists and the results given to Hezbollah command.

Hezbollah got stronger and bigger during the Syrian civil war. The group is now more like a military organization, but this could actually benefit the IDF because it will be easier to find and attack Hezbollah fighters. The latter also got accustomed to enjoy air superiority and receiving air support from the Russian and the Syrian air forces while confronting Syrian rebels who had no aircraft. In a war against Israel Hezbollah will be both without air support and it will have to deal with a powerful air force, albiet one without long-range heavy bombers.

The newer Russian anti-aircraft defenses, however, are extremely effective and, like US bombers, the Israeli planes would suffer heavy losses.

The United States sees Hezbollah as a terrorist group. Prior to 9 / 11 Hezbollah killed more Americans than any other militant Muslim group. In the next war Israel will require US support. On the diplomatic level Israel will need the United States to stand by Israel in the UN Security Council, which, given the pro-Israel attidudes of President Trump, is fully expected.

Militarily the United States can provide Israel with weapons, ammunition and spare parts, without sending US troops.

The next round between Israel and Hezbollah is expected to be much more destructive than the 2006 war. The IDF wants to try to reduce the cost to Israel and to shorten the war by conducting a large scale and effective air, land and sea offensive. To accomplish this, they must somehow get the United States involved both to save the lives of IDF personnel and avoid the massive expenses of a major war. To prevent a Hezbollah missile attack on a very vulnerable Israel, the current IDF plan is to launch a sudden joint US/Israeli attack on all of southern Lebanon.

President Trump has expressed his “firm desire” to strike southern Lebanon with US forces but to date, the response of the Pentagon has been extremely negative. The area Israel wants flattened is full of very effective Russian anti-aircraft defenses and American losses of attacking aircraft would be “significant” in the opinion of American military experts.

Further, should the United States prepare to assist Israel, it is believed that Russian intelligence will quickly detect such actions and Hezbollah would be forwarned in sufficient time to launch pre-emptive strikes, to include silo-based heavy missiles.

Mashinostroyeniya, KBKhA

Specifications:

Weight: 220 tonnes

Length: 36.3 m

Diameter: 3.0 m

Warhead:10–24 MIRVs (various type and yield, including HGVs); At the maximum reported throw-weight of up 10,000 kg, the missile could deliver a 50 Mt charge (the maximum theoretical yield-to-weight ratio is about 6 megatons of TNT per metric ton, and the maximum achieved ratio was apparently 5.2 megatons of TNT per metric ton in B/Mk-41).

Engine: First stage: PDU-99 (RD-274 derived)

Propellant: Liquid

Operational range: approx. 10,900 kilometres (6,800 mi)

Speed: over Mach 20.7; 25,000 km/h (16,000 mph)

Guidance system: Inertial guidance, GLONASS, Astro-inertial

Accuracy: 10 m

Launch platform: Silo

These missiles could easily reach the east coast of the United States, hence the reluctance of the Pentagon officials.

 

Hisbollah

Die Hisbollah, eine libanesische schiitische Gruppe, kämpfte von Anfang der 1980er Jahre bis 2000 gegen die IDF (Israel Defense Forces), als die IDF im Libanon eingesetzt wurde. Im Jahr 2006 stießen die beiden Mannschaften erneut 34 Tage lang aufeinander, ein Krieg, der mit einem Unentschieden endete, aber nicht unbedingt ein IDF-Sieg war.

Die Hisbollah ist der am schwersten bewaffnete nicht-staatliche Akteur der Welt und wurde als “eine Miliz, die wie eine Armee ausgebildet und wie ein Staat ausgestattet ist” beschrieben.

Dies gilt insbesondere für seine Raketen- und Raketentruppen, die die Hisbollah in großen Mengen gegen Israel aufgestellt hat.

Die nächste Runde wird stattfinden, wenn Israel glaubt, dass der Iran eine Atomwaffe produziert hat, was sicherlich dazu führen wird, dass Israel die iranischen Atomkraftwerke angreift.

Der Iran wird mit seinen Stellvertretern Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, vor allem mit der Hisbollah.

Israels Bewertung der Dauer und der Kosten eines Krieges mit der Hisbollah, zusammen mit seinen anderen Auswirkungen und Konsequenzen, wird eine wichtige Rolle bei der Entscheidung Israels spielen, ob der Iran bombardiert werden soll oder nicht.

Israel hat keine weitreichenden schweren Bomber, aber die Vereinigten Staaten schon, daher die ständige Anregung der derzeitigen israelischen Regierung, einen amerikanischen Angriff auf Teheran zu organisieren.

Inzwischen gibt es eine anhaltende Spannung zwischen Israel und der Hisbollah, und eine Fehleinschätzung einer oder beider Seiten könnte sicherlich einen großen Krieg auslösen.

Die IDF, eine der stärksten Militärs im Nahen Osten, übertrifft die Hisbollah in Truppen und Waffensystemen. Doch die Hisbollah hat eine ziemlich mächtige Hybridmacht, die Flugabwehr- und Panzerabwehrraketen, Hunderte von Drohnen und vor allem bis zu 150.000 Raketen und Raketen hat, von denen einige ganz Israel umfassen. Die Hisbollah könnte während einer Konfrontation mit Israel täglich mehr als 1.000 Raketen abfeuern, und viele dieser Raketen haben GPS-Kontrollsysteme und können genau auf bestimmte Ziele zuschlagen.

Israel hat Systeme, um Raketen abzuschießen, hauptsächlich den Eisernen Dom. Dennoch hat Israel nicht genug von ihnen, um die meisten Raketen der Hisbollah abzufangen, so dass sich die IDF nicht auf eine defensive Strategie verlassen kann.

Die IAF (Israelische Luftwaffe) hat hauptsächlich Jagdbomber wie die F- 15/16. Die IAF hat trainiert, um Tausende von Einsätzen im Libanon zu starten, aber die IAF könnte nicht in der Lage sein, das Schlagen Israels durch die Hisbollah zu stoppen. Dazu braucht Israel Stiefel vor Ort, d.h. eine große Landnutzungsoffensive nach einem massiven strategischen Bombenangriff durch schwere US-Bomber.

Am 13. August 2015 veröffentlichte die IDF die “IDF-Strategie”, die erklärt, wie die IDF im nächsten Krieg funktionieren will. Im September 2017 führte die IDF ihre größte Übung seit fast zwei Jahrzehnten durch, die sich gegen die Hisbollah richtete. Die IDF, die im Krieg 2006 einige schwere Rückschläge erlitten hat, wird entschlossen sein zu beweisen, dass sie ihre Erfahrungen gemacht hat. Die Niederlage gegen die Hisbollah ist jedoch ein großer Auftrag, da die Hisbollah, die innerhalb der schiitischen Gemeinschaft im Libanon verwurzelt ist, immer noch mit Guerilla- und Terrortaktiken kämpfen kann. Israel wird sich daher um begrenztere Ziele bemühen, vor allem um die Zerstörung der Raketen der Hisbollah und die schweren Verluste der Gruppe, um sie und andere Gruppen davon abzuhalten, Israel zu konfrontieren.

Die IDF wird mehrere Dutzend Kilometer in den Libanon vordringen, um alle möglichen Hisbollah-Raketen und Raketenstandorte vollständig zu zerstören, aber sie wird dort höchstens für einige Wochen bleiben. Israel will seinen Einsatz im Libanon nicht verlängern und seine Truppen wie in den 1980er und 1990er Jahren Angriffen aussetzen.

Die Elitepanzerung und die Infanterieeinheiten der IDF werden die Last der Offensive tragen. Spezialeinheiten wie die 89. Kommandobrigade werden helfen, indem sie Razzien hinter den Linien starten, Informationen sammeln usw.

Die IDF stützt sich auf Reserven. Zehntausende von ihnen werden mobilisiert. Viele könnten aufgerufen werden, während Raketen sie zu Hause und auf dem Weg zu ihren Basen treffen, wo sie ihre Waffen, Fahrzeuge usw. bekommen. Raketen könnten sie weiterhin treffen, wenn sie sich an die Frontlinie bewegen.

Israelische Beamte warnten wiederholt vor der Gefahr der Lagerung von Raketen in etwa 200 Dörfern und Städten im Libanon. Wenn Raketen von diesen Orten aus gestartet werden, wird die IDF sie treffen und möglicherweise riesige Kollateralschäden verursachen. Die dort lebenden Zivilisten werden im Voraus gewarnt, ihre Häuser zu evakuieren. Hoffentlich werden sie das tun können, denn die Hisbollah könnte einigen von ihnen befehlen, zurückzubleiben und als menschliche Schilde zu dienen.

Das IDF kann der Hisbollah einen schweren Schlag versetzen, indem es sie überrascht. Ein massiver Überraschungsangriff könnte Israels beste Chance sein, mit den Raketen umzugehen und die Verluste Israels zu reduzieren. Ein solcher Angriff könnte jedoch erhebliche Kollateralschäden verursachen, da die libanesische Bevölkerung möglicherweise nicht genügend Zeit zur Flucht hat.

Außerdem gibt es keine Garantie dafür, dass die Vereinigten Staaten in den Konflikt eintreten werden.

Die IDF wird in Tunneln städtische Kriegsführung, auch unter Tage, durchführen müssen. Die IDF hat sich auf verschiedene Weise darauf vorbereitet. Seine Truppen müssen mit dem Gelände des Libanon vertraut sein, so dass sie in ähnlichen Gebieten, im Norden Israels, trainieren. Die Zusammenarbeit zwischen dem Korps wie Infanterie und Rüstung ist ein weiterer wichtiger Faktor, an dem die IDF im Rahmen der Vorbereitungen zur Bekämpfung der Hisbollah gearbeitet hat. Das IDF wird auch sein fortschrittliches C4I-Netzwerk (Command, Control, Communications, Computers and Intelligence) nutzen.

Leider wurde dieses System für diese Arbeit von russischen Spezialisten kompromittiert und die Ergebnisse an das Hisbollah-Kommando weitergegeben.

Die Hisbollah wurde während des syrischen Bürgerkriegs immer stärker und größer. Die Gruppe ist jetzt eher wie eine militärische Organisation, aber das könnte der IDF tatsächlich zugute kommen, weil es einfacher sein wird, Hisbollah-Kämpfer zu finden und anzugreifen. Letztere gewöhnten sich auch daran, die Luftüberlegenheit zu genießen und von der russischen und der syrischen Luftwaffe Luftunterstützung zu erhalten, während sie syrischen Rebellen gegenüberstanden, die kein Flugzeug hatten. In einem Krieg gegen Israel wird die Hisbollah beides ohne Luftunterstützung haben, und sie wird es mit einer mächtigen Luftwaffe zu tun haben, einer albischen ohne weitreichende schwere Bomber.

Die neueren russischen Flugabwehrsysteme sind jedoch äußerst effektiv, und wie die US-Bomber würden die israelischen Flugzeuge schwere Verluste erleiden.

Die Vereinigten Staaten sehen die Hisbollah als eine terroristische Gruppe. Vor dem 9.11. tötete die Hisbollah mehr Amerikaner als jede andere militante muslimische Gruppe. Im nächsten Krieg wird Israel die Unterstützung der USA benötigen. Auf diplomatischer Ebene wird Israel die Vereinigten Staaten brauchen, um Israel im UN-Sicherheitsrat zur Seite zu stehen, was angesichts der israelfreundlichen Haltung von Präsident Trump voll erwartet wird.

Militärisch können die Vereinigten Staaten Israel mit Waffen, Munition und Ersatzteilen versorgen, ohne US-Truppen zu entsenden.

Die nächste Runde zwischen Israel und der Hisbollah wird voraussichtlich viel destruktiver sein als der Krieg von 2006. Die IDF will versuchen, die Kosten für Israel zu senken und den Krieg zu verkürzen, indem sie eine groß angelegte und effektive Luft-, Land- und Seeoffensive durchführt. Um dies zu erreichen, müssen sie irgendwie die Vereinigten Staaten einbeziehen, um sowohl das Leben des IDF-Personals zu retten als auch die massiven Kosten eines großen Krieges zu vermeiden. Um einen Raketenangriff der Hisbollah auf ein sehr gefährdetes Israel zu verhindern, ist der aktuelle IDF-Plan, einen plötzlichen gemeinsamen US-israelischen Angriff auf den gesamten Südlibanon zu starten.

Präsident Trump hat seinen “festen Wunsch” geäußert, den Südlibanon mit US-Streitkräften anzugreifen, aber bisher war die Reaktion des Pentagons äußerst negativ. Das Gebiet, das Israel platt machen will, ist voll von sehr effektiven russischen Flugabwehrsystemen, und die amerikanischen Verluste an angreifenden Flugzeugen wären nach Ansicht amerikanischer Militärexperten “signifikant”.

Sollten sich die Vereinigten Staaten darauf vorbereiten, Israel zu unterstützen, wird angenommen, dass der russische Geheimdienst solche Aktionen schnell aufdecken wird, und die Hisbollah würde rechtzeitig gewarnt werden, um Präventivschläge zu starten, einschließlich schwerer Raketen auf Silobasis.

Mashinostroyeniya, KBKhA

Spezifikationen:

Gewicht: 220 Tonnen

Länge: 36,3 m

Durchmesser: 3,0 m

Sprengkopf:10-24 MIRVs (verschiedene Arten und Erträge, einschließlich Lkw); Bei einem maximalen gemeldeten Wurfgewicht von bis zu 10.000 kg könnte der Flugkörper eine Ladung von 50 Mt liefern (das maximale theoretische Wurfgewicht beträgt etwa 6 Megatonnen TNT pro Tonne, und das maximal erreichte Verhältnis betrug anscheinend 5,2 Megatonnen TNT pro Tonne in B/Mk-41).

Motor: Erste Stufe: PDU-99 (RD-274 abgeleitet)

Treibmittel: Flüssigkeit

Betriebsreichweite: ca. 10.900 Kilometer (6.800 mi)

Geschwindigkeit: über Mach 20,7; 25.000 km/h (16.000 mph)

Leitsystem: Trägheitsführung, GLONASS, Astro-Trägheitsmessung

Genauigkeit: 10 m

Startplattform: Silo

Diese Raketen könnten leicht die Ostküste der Vereinigten Staaten erreichen, daher die Zurückhaltung der Pentagon-Beamten.